Coney Island Parachute Jump – Brooklyns Eiffelturm

Eines der Wahrzeichen von Brooklyn und New York ist der Coney Island Parachute Jump, der im alten Steeplechase Park auf Coney Island steht.

Der alte Fallschirmsprungturm liegt direkt an der Strandpromenade in Coney Island.

Der alte Fallschirmsprungturm liegt direkt an der Strandpromenade in Coney Island.

Der 80 m hohe und 150 Tonnen schwere Turm wurde 1939 nach  dem Vorbild russischer Sprungtürme für Fallschirmspringer als Vergnügungsattraktion für die Weltausstellung in Flushing Meadows in Queens gebaut. Ähnliche Türme nutze auch die amerikanische Armee, um die Fallschirmspringer zu trainieren, als zu Beginn des zweiten Weltkriegs das Massen-Training mit Absprüngen aus dem Flugzeug zu teuer wurde.

Wie hat der Fallschirmsprung in Coney Island damals funktioniert?

Der Turm verfügte über 11 Fallschirm mit je 2 Sitzplätzen. Man nahm unten am Boden Platz und wurde dann circa 1 Minute lang in die Höhe gezogen. Oben angekommen löste eine Automatik den Schirm aus und man glitt in 10-20 Sekunden gen Boden. Um das Abdriften des Schirms zu verhindern, waren die Schirme an einem Stahlseil fixiert und Metallringe hielten den Schirm in einem geöffneten Zustand. Bei der Landung wurde der Schirm dann etwas abgefedert um die Landung etwas sanfter zu gestalten. Hier im Video kann man etwas mehr dazu sehen:

Nach der Weltausstellung kaufte die Familie Tilyou den Parachute Jump für 150.000 $ und 1941 wurde er nach Brooklyn in den Steeplechase Park gebracht, wo er in einer modifizierten Variante zum Einsatz kam. Viele New Yorker Erwachsene erinnern sich noch heute gerne an den Turm. Circa eine halbe Million Besucher hatte der Turm jährlich. Im Laufe der Jahre gab es ab und zu Probleme mit der Technik, bei der sich die Seile in den Schirmen verhakten und sich manchmal sogar die Fallschirmamateure in den Seilen verhedderten.  Aufgrund der steifen Küstenbrise war der Turm auch öfters geschlossen.

Untergang und Wiederbelebung

Nach einigen Jahren wurde das „Fluggeschäft“ unrentabel aufgrund der hohen Personalkosten, Gästen aus dem ärmerem Milieu, gestiegener Kriminalität und fehlenden neuen Attraktionen im Steeplechase Park. Ein versuchter Verkauf nach Japan scheiterte an den hohen Kosten für Abbau und Transport. So blieb die Attraktion im museumsreifen Steeplechase Park, bis dieser 1964 geschlossen wurde. Die Stadt kaufte 1968 das Gelände, für einen geplanten Abriss des Turms waren die Kosten zu hoch und so wurde der einstige Anziehungspunkt 1977 zu einem Wahrzeichen New Yorks und 1989 sogar unter Denkmalschutz gestellt. In den darauffolgenden Jahren wurde der Turm restauriert und erhielt einen neuen Anstrich. 2004 wurde von Leni Schwendinger ein Lichtkonzept entworfen, welchen den Parachute Jump seit 2006 nun jeden Sommer bis 23 Uhr mit einem leuchtenden Lichterkleid verschönert und somit weiter in das Gedächtnis der Stadt und ihrer Besucher einbrennt.

Wart ihr schon einmal auf Coney Island und was war dort euer persönliches Highlight?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.